Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 48.

Mahnung an das Volk zur Umkehr zu Gott, der trotz ihrer Unwürdigkeit ihnen jetzt neues Heil verkündigt, das mit ihrer Heimkehr beginnen soll.

1 Hört dies, ihr vom Hause Jakobs,
die ihr nach dem Namen Israels benannt seid
und aus dem Quell Judas hervorgingt,
die da schwören bei dem Namen Jahwes
und den Gott Israels im Munde führen,
wenngleich nicht in Wahrheit und nicht in Aufrichtigkeit!
2 Denn von der heiligen Stadt tragen sie ihren Namen
und auf den Gott Israels stützen sie sich:
Jahwe der Heerscharen ist sein Name!
3 Das Frühere habe ich vorlängst kund gethan;
aus meinem Mund ist es ergangen, und ich teilte es ihnen mit.
Plötzlich habe ich es ausgeführt, so daß es eintraf,
4 weil ich wußte, daß du starrsinnig bist,
und dein Nacken eine eiserne Sehne und deine Stirne Erz ist.
5 Und so that ich es dir vorlängst kund:
ehe es eintraf, teilte ich dir's mit,
damit du nicht sagen könntest: Mein Götze hat es ausgeführt,
und mein Schnitzbild und mein Gußbild hat es angeordnet!
6 Du hast's gehört - da sieh es nun alles!
Ihr aber - wollt ihr's nicht bekennen?
Ich habe dir Neues mitgeteilt von jetzt ab
und verborgen Gehaltenes und was du nicht wußtest.
7 Jetzt ist es geschaffen und nicht vorlängst;
und vor heute hattest du nicht davon gehört,
damit du nicht sagen könntest: Ich wußte es ja!
8 Weder hattest du davon gehört, noch wußtest du davon,
noch war dir vorlängst das Ohr aufgethan;
denn ich wußte: Ganz und gar bist du treulos
und heißest "Übertreter" vom Mutterleibe an!
9 Um meines Namens willen halte ich meinen Zorn hin
und meines Ruhmes halber bändige ich ihn dir zu lieb,
daß ich dich nicht ausrotte.
10 Fürwahr, ich habe dich geschmolzen, aber nicht als Silber;
ich habe dich geprüft im Schmelzofen des Elends.
11 Um meinetwillen, um meinetwillen thue ich's
- denn wie würde mein Name entweiht werden! -
und meine Ehre will ich keinem anderen abtreten!
12 Höre auf mich, Jakob, und Israel, der du von mir berufen bist:
Ich bin es, ich bin der erste und bin auch der letzte!
13 Hat doch meine Hand die Erde gegründet, und meine Rechte den Himmel ausgespannt.
Ich rufe ihnen zu: insgesamt stehen sie da!
14 Versammelt euch, ihr alle, und hört:
Wer unter ihnen hat solches verkündigt:
Er, den Jahwe liebt, wird seinen Willen an Babel vollstrecken und seine Macht an den Chaldäern?
15 Ich, ich habe es verkündigt und habe ihn auch berufen;
ich habe ihn hergeführt und schenkte ihm Gelingen.
16 Tretet her zu mir und höret dies:
Von Anfang an habe ich nicht im Verborgenen geredet;
seitdem es geschah, bin ich zugegen!
Jetzt aber hat der Herr, Jahwe, mich gesandt mit seinem Geiste!
17 So spricht Jahwe, dein Erlöser, der Heilige Israels:
Ich, Jahwe, dein Gott, bin's, der dich unterweist, ersprießlich zu handeln
der dich auf dem Wege leitet, den du gehen sollst.
18 O daß du aufmerken wolltest auf meine Befehle,
so würde einem Strome gleich deine Wohlfahrt werden,
und deine Gerechtigkeit wie die Meereswogen;
19 da würden zahlreich wie der Sand deine Nachkommen sein
und die Sprößlinge deines Leibes wie die Krümchen der Erde:
Nicht wird ausgerottet, noch vertilgt werden dein Name aus meinem Angesicht!
20 Zieht aus aus Babel, flieht hinweg von den Chaldäern unter schallendem Jubelgeschrei.
Thut dies kund und verkündigt es, breitet es aus bis ans Ende der Erde!
Sprecht: Erlöst hat Jahwe seinen Knecht Jakob!
21 Und sie dürsteten nicht, als er sie durch Wüsteneien führte,
denn er ließ ihnen Wasser aus Felsen rieseln
und spaltete Felsen, daß die Wasser rannen!
22 Keinen Frieden, spricht Jahwe, giebt es für die Gottlosen!